Urlaubstagebuch von meiner ersten Reise quer durch die Türkei

      Urlaubstagebuch von meiner ersten Reise quer durch die Türkei

      Urlaubstagebuch von meiner ersten Reise quer durch die Türkei


      Dieses Foto ist vom Hinflug über Österreich:

      Der Hinflug war bis auf die Landung ganz angenehm, aber meine Druckausgleichsprobleme in den Ohren waren da wieder fast so stark, wie bei meinem ersten und zweiten Flug meines Lebens, trotz dass ich mir Ohrstöpsel zum langsameren Druckausgleich geholt hat, dazu verschiedenste andere Tips erneut ausprobierte, 1 ganze Packung Mamba gegessen habe, Nasenspray und Nasentropfen nahm. Leider half doch wieder alles nicht.

      Gelandet sind wir übrigens in Antalya.

      Das Motorrad war so rustikal, dass man nicht mal mehr das Kennzeichen erkannte:

      Dieses Motorrad stand in Alanya an einem Markt, wo wir einiges eingekauft haben.

      Ist das nicht eine Aussicht?

      Davon hat man mehr als genug, wenn man von Alanya nach Ermenek fährt.

      Ermenek's Panorama:

      Eine wunderbare Aussicht, von einer Seite der Stadt zu der anderen.

      Garage oder doch nur ein Carport?

      Hier hat zwar einer Kosten, aber bestimmt keine Mühen gescheut, sein Auto im trocknen zu wissen.

      So dass war mein erster Tag und nun wird geschlafen.
      Sorry für die Verspätung des 2 Tages, aber gestern kam ich nicht dazu.

      2. Tag, Tag des Opferfest


      Unsere Gastfamilie opferte dabei 3 Schafe und die Nachbarn Ziegen.


      Dabei entdeckte ich diesen Granatapfelbaum, der diese prächtige Frucht trug, die heute mein Maus von mir überreicht bekam und ihr sehr gut schmeckte.


      Hier gibt es überall solche prächtigen Weintrauben, die wunderbar süß und fest sind.


      3. Tag, war der Tag der Nacharbeiten und viele Besuche kamen vorbei



      Dabei habe ich auch die Hand mit angelegt und beim Fett zerkleinern mit geholfen, dadurch kann ich zurecht behaupten, dass dies eine echte Knochenarbeit ist. Schon allein das auf dem Fußboden sitzen, ist für mich garnichts.


      Also dann bis morgen, sofern da nicht zuviel hier los ist.

      4. Tag, Hochzeit in Aydıncık


      [map]Aydıncık[/map]
      Wir fuhren gegen 14 Uhr los und kamen erst gegen 18 Uhr dort an. Die Strecke betrug ca. 100km. Der Grund für die lange Fahrt war das Navigationsgerät in Kombination mit einem ortsunkundigen Fahrer.

      Aber erstmal ein paar Tiere, die unseren Weg kreuzten.
      (Wundert euch bitte nicht, was die braunen Flecke und Striche, in den Bildern zusuchen haben, damit habe ich nur Personen und andere Dinge unkenntlich gemacht, damit es hoffentlich keine Probleme mit dem Persönlichkeitsrecht gibt.)

      Dieser Esel ist ganz allein unterwegs gewesen, entweder kennt er den Weg, so wie eine Brieftaube oder er wird irgendwo abgehauen sein.


      Danach trafen wir diese Ziegen, die in Seelenruhe über die Straße wanderten. Auch da habe ich keine dazu gehörige Person feststellen können.


      Dann trafen wir auf eine Familie, die scheinbar ihre Ernte oder den Einkauf nach Hause brachte.


      Und schon wieder ein Tier ohne Begleitperson, diesmal war es ein Pferd, was wie oben der Esel offensichtlich den Weg nach Hause kennt.


      Zu guter letzt, trafen wir auf diese Ziegenherde, die diesmal zu meiner Verwunderung ihren Hirten dabei hatte.

      Zu der Fahrt und anderen Dingen des Tages schreibe ich morgen noch was. Und ja, ich weiß, ich hänge etwas hinterher, aber jetzt ist schon wieder Schlafenszeit, aber zum Glück hält sich mein Alois (manchmal auftretende Alzheimer etwas zurück). Ich bitte euch, wenn ihr Fragen habt, dann könnt ihr diese gern hier drin stellen, denn es soll zwar ein kleines Tagebuch über die Reise werden, aber da es öffentlich ist, beantworten ich diese gern zu dem Thema dieser Reise in diesem Thread.

      Fortsetzung 4. Tag, Fahrt zur Hochzeit



      Wir waren nicht weit gefahren, da trafen wir auf dieses Nomaden-Zeltlager, welches ich fotografierte ohne dies mitbekommen zu haben, da ich eigentlich die felsige Landschaft fotografieren wollte.

      Hier nehmen viele eine eingerichtete Abkürzung, jedoch für unser, nicht altes Auto war das nichts, weswegen wir den Umweg in kauf nahmen.


      Aber das brachte uns nicht viel, denn bereits an einer der nächsten Gabelungen, schickte uns das Navigationsgerät in diesen Feldweg, der so wie die folgenden absolut nichts für das weich gefederte Auto war.



      Dann trafen wir den Schwiegervater unseres Fahrers, der nach uns losgefahren ist und dort bereits 30 Minuten auf uns wartete.


      Bei diesem Foto war es nicht mehr weit und man sah von dem Zielort links bereits die großen hellen Dächer der Gewächshäuser.


      Als wir angekommen sind, wurde uns erstmal eine Mahlzeit gereicht, die von uns nur mir scheinbar schmeckte, so dass ich mir einen Nachschlag geben ließ und die anderen die Hälfte mindestens stehen ließen.

      Als wir dort wieder los wollten, zu dem Fest, befanden sich die Schuhe meiner Freundin nicht mehr vor der Tür, dafür waren ein Paar größere Schuhe dort stehen geblieben, die niemanden dort mehr gehören taten. Zum Glück hätte meine Freundin noch ihre ganz guten Schuhe separat mit gehabt.

      Das Hochzeitsfest war schon schön gemacht, es war viel Platz, genügend Sitzplätze, gute Musik, viel frische Luft, da es direkt am Hafen, auf einen Festplatz stattfand. Es gab auch einen kleinen Stand, wo man sich zu Essen und Wasser kaufen konnte, jedoch trinke ich kein Wasser. Aber zum Glück gab es nebenan noch ein paar offene Teehäuser, wo ich mir was anderes zu trinken holen konnte.

      Gegen 22 Uhr fuhren wir wieder nach Hause, diesmal fuhren wir mehr oder weniger in Kolonne, wo das neue Auto durch die schlechten Straßen, dem alten fast nie mithalten konnte und da kam es dazu, das der mit dem neuen Auto falsch abbog und vom Schwiegervater erstmal gesucht werden musste.

      Irgendwann nach 2 Uhr waren wir zu Hause angekommen, wo uns in der Küche dieser Tausendfüßer begrüßte. Wie ich beim rausbringen erfuhr, soll er giftig und bissig sein, aber zum Glück war er bei mir friedlich, weshalb ich ihn draußen wieder aussetzte.

      5. bis 7. Tag Kurzfassung



      5. Tag


      Wir haben einen Garten besichtigt, Besuche empfangen, sonst war nicht viel mehr los.

      6. Tag


      Wieder Besuche empfangen und uns auskuriert, da uns die Grippe erwischt hatte.

      7. Tag


      Wir setzen unsere Reise fort und fahren nach Anamur.
      [map]Anamur[/map]
      Gestartet sind wir ca. 6:30 Uhr und angekommen sind wir ca. 9:30 Uhr, dabei wurden wir zu Hause (fast vor der Tür) mit dem Bus abgeholt. Wir waren die ersten auf der Strecke und der Bus war anschließend nach deutschen Verhältnissen überfüllt und jeder wurde wie wir fast vor der Haustür abgeholt. Ehrlich gesagt habe ich gestaunt, wie schnell wir trotz des Services mit Ca. 3 Stunden Fahrzeit, die Strecke sehr gut meisterten. Dazu ist noch zu sagen, dass fast alle Fahrgäste, pro Person 3 große Gepäckstücke dabei hatte und es war ein Kleinbus 14 Personen, aber befördert wurden 17 Personen, plus 2 Kleinkinder.

      Dies war der heute Sonnenaufgang:


      Hier hatte die Sonne, den Berggipfel soweit überschritten, dass diese StauseeSeite komplett im Schatten verbunden war und das wurde dort schnell sehr kühl, gefühlte 15 - 20 Grad Celsius waren keine Seltenheit.


      Diesen schönen Mond, noch bei Tageslicht, konnte ich gestern sehen.


      Hier haben wir den Ofen, zur Raum und Wassererwärmung mit genutzt, so dass der Raum länger warm bleibt.

      8. Tag


      Heute haben wir versucht unsere Grippe etwas auszukurieren, daher war nur unser Tagesprogramm, unsere TurkTelekomMobile Prepaid Karten aufzuladen, aber dies ist uns leider nicht gelungen.

      Zum Abend haben wir Verwandte meiner Freundin besucht, welche uns in folgendes Hotel zum Fisch essen eingeladen haben.

      Tayfun Otel (deutsch: Tayfun Hotel

      Das Essen war gut und reichlich, der Service war sehr gut.

      Jetzt haben wir noch etwas ausgespannt und gehen nun schlafen.
      Hi Kitty, nicht wir selbst, haben dort geopfert, sondern die Gastfamilien, bei denen wir zu besuch waren. :)

      für alle die sich wundern, wieso hier nix neues kommt, die Reise ist noch nicht beendet, aber ich bin noch nicht wieder dazu gekommen, weitere Tagesberichte zusammenzustellen.

      M.f.G. Matze.

      PS.: Schönen Gruß auch von meiner besseren Hälfte. :)